besondere Beobachtungen

an Säugetieren

Hier werden demnächst bemerkenswerte Funde und Beobachtungen an Säugetieren vorgestellt, die von der Vielfalt und Komplexität der Natur und des tierischen Verhaltens zeugen und selbst so manche Fachleute in Erstaunen versetzen können. Oder traurige Einzelschicksale von Säugern vorgestellt, die durch Unachtsamkeit, Nachlässigkeit und bösartigem Mutwillen des Menschen zu Schaden gekommen sind.

Wussten Sie, dass Marderhunde auch Pflaumen fressen, eine Zwergfledermaus von einer Biene betäubt werden kann, Wasserfledermäuse manchmal auch am Tage nach Nahrung jagen oder Fischotter und Höckerschwan sich schon mal in die Wolle kriegen können?

Übrigens: Berichte einschlägiger Zeitungen über "Killerrinder, die wehrlose bodenbrütende Vögel fressen" zeigen wieder einmal, wie wenig in der Allgemeinheit über normales Verhalten von Säugetieren bekannt ist (seit vielen Jahrzehnten ist es Verhaltensforschern als normales Verhalten von Weiderindern bekannt, dass bei Mangelernährung an bestimmten Mineralien auf andere "Resourcen der Natur" zurückgegriffen wird).

Kohlmeisen gelten als Generalisten, die auf keine besondere Nahrung spezialisiert sind. Wie weit diese Flexibilität geht, haben deutsche und ungarische Forscher beobachtet. Wenn es im Winter hart auf hart kommt, machen sich die Meisen auch über Fledermäuse her.

weiter lesen unter: http://www.scienceticker.info/2009/09/09/meisen-fressen-fledermaeuse

wird fortgesetzt ...