Video zum Fledermausschutz in Brandenburg

"Wenn es dunkel wird, erscheinen die heimlichen Flattertiere der Nacht. Und weil man sie immer noch unzureichend kennt, sind sie vielen von uns immer noch unheimlich.

Wenn am Abend die Schwalben und Mauersegler den Fang auf fliegende Insekten den Fledermäusen überlassen haben, beginnt für viele Fledermausfreunde ein zweiter Arbeitstag. Sie sind dabei, weiße Flecken in unserem Wissen über die faszinierenden Nachtschwärmer auszumerzen.

Wir können nur wirksam schützen, was wir wirklich kennen.

Fledermäuse benötigen ausreichend Sommerquartiere und Wochenstuben. Sie brauchen störungsarme, frostfreie und gut belüftete Winterquartiere und viele Jagdhabitate, also gesunde Landschaften mit einem ausreichenden Insektenangebot. Das sind drei grundsätzlich verschiedene Anforderungen die es für alle Fledermäuse speziell zu erforschen und zu koordinieren gilt. Weil sich jede Art ihre ganz eigene Nische im ökologischen Gefüge gesichert hat."

In diesem Video wird viel Fachwissen über Fledermäuse und über die faszinierende Forschungsarbeit mit diesen Tieren berichtet, es kommen ausgewiesene Fledermausexperten zu Wort, welche ihre Arbeit erläutern und die eingesetzen Methoden erklären. So ganz nebenbei werden die meisten der 18 im Land Brandenburg vorkommenden Fledermausarten vorgestellt und wunderschöne Filmaufnahmen aus ihrem Leben gezeigt.

Besonderer Augenmerk wird auf die gute Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen und behördlichen Fledermausforschern gelegt. Gemeinsam werden Winterquartiere gesichert, Fangaktionen geplant und durchgeführt, Fledermäuse beringt, Kastenquartiere betreut und Weiterbildung betrieben. Auch die "Säugetierfauna des Landes Brandenburg" wird gemeinsam erarbeit. Die Arbeit der Naturschutzbehörden und insbesondere des Landesumweltamtes wäre im Land Brandenburg ohne die Hilfe und die Zusammenarbeit mit den zahlreichen Ehrenamtlichen, gar nicht mehr zu bewältigen.

Das Video kann über den NABU Landesverband Brandenburg bezogen werden.